Fünf perfekte Bierspots in Deutschland und den Niederlanden

Bier trinken ist schön. Grundsätzlich ist das natürlich unabhängig vom Ort. Ich trinke mein Bier gerne zuhause, sogar lieber als in der klassischen Kneipe, sofern es diese überhaupt noch gibt. Der Horizont zum Biertrinken ist derweil etwas beschränkt, aber hier würde ich gerne mal wieder Bier trinken:

Shipspottingbier in  Hamburg

Wenn wir geimpft sind und wir wieder reisen dürfen, wäre Hamburg eines unserer ersten Ziele. Am besten dann, wenn es draußen wieder wärmer wird. Dann würde ich gerne an den Landungsbrücken sitzen und Schiffe beobachten. Ich liebe die maritime Atmosphäre, den Blick auf die Kransilhouetten und die Elbphilarmonie. Dazu entweder die klassische Astraknolle oder das Pils aus der Ratsherrn Brauerei oder Goldgräber Pale Ale aus der Landgang Brauerei.

Kirmesbier auf Crange

Was dem Münchener sein Oktoberfest ist für den Ruhrpottler die Cranger Kirmes. Und neben Wildwasserbahn, Geisterbahn & Co. Gehören zum Kirmesbesuch auch kulinarische Genüsse. Als Grundlage gibt es den Backfisch von der Sylter Backfisch Rutsche. Während man im „Erdgeschoss“ auf den Backfisch wartet, wird er im ersten Stock in der 2-Meter-Pfanne gebraten. Wenn der Fisch fertig gebraten ist geht über die Rutsche nach unten. Dort geht er dann frisch an die Frau und an den Mann. Früher war ich danach Stammgast in der Schwarzwald-Christel, nicht nur auf Crange, sondern auch auf der Palmkirmes in Recklinghausen. Dort gibt es das Haake Beck, passt zwar nicht so ganz in den Schwarzwald, aber auf die Kirmes.

Ein Stadionbier im Ruhrstadion

„Machst mit dem Doppelpass jeden Gegner nass. Du und dein VfL.“ Die Textpassage aus dem Lied Bochum von Herbert Grönemeyer höre ich am liebsten im Stadion. Der letzte Stadionbesuch ist viel zu lange her. Auf Grund der aktuellen Tabellensituation ist das besonders tragisch, da sich der VfL aufmacht, wieder ins Oberhaus aufzusteigen. Darauf müsste man eigentlich mit dem Pils von Moritz Fiege anstoßen. Macht noch mehr Spaß, wenn es dazu die Stadionwurst von Dönninghaus gibt.

Ein Strandbier an der Nordsee

Ein Strandbier ist immer gut. Und da ist es fast egal ob Nordsee, Ostsee oder Südsee. Ich hoffe, das nächste Strandbier lässt nicht mehr lange auf sich warten. Mein letztes hatte ich in Holland. Abends im Sonnenuntergang in Julianadorp. Es war ein herrliches IPA aus der niederländischen Brauerei Kees. Ein Bier aus der Texels Brauerei wäre bestimmt auch okay. Da käme mir zuerst das Texel Overseas IPA in den Sinn. Das macht Fernweh. Noch regionaler wäre ein Bier aus der Helderse Jongens-Brauerei. Das Lemon Saison wäre für den Strand genau richtig.

Ein Liegewiesen-Bier in München

München und ich haben ein gespaltenes Verhältnis. Das hat mit Bier nichts zu tun, vielleicht eher mit dem Fußball. Nunja, jeder hat eine zweite Chance verdient. Bei schönem, aber nicht zu schönem Wetter im englischen Garten liegen. Doch was trinkt man dazu. Am liebsten eine Erhellung von Giesinger oder ein Don Limone der Munich Brew Mafia.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s