Kroatien: Das IPA aus der Garden Brewery

Kennst Du das Phänomen, dass der Wein, den Du aus dem Italien- oder Frankreich-Urlaub mitgebracht hast, vor Ort wesentlich besser und ganz anders schmeckt, als zuhause? Es ist eben nicht nur der Geschmack. Auch die Dinge, die Drumherum passieren, das Wetter im Süden, das Klima, die Nähe zum Wasser und vieles mehr beeinflussen unsere Geschmacksnerven. Ob das wissenschaftlich belegt ist, weiß ich nicht, aber ich bin davon überzeugt.

Ich kann euch beruhigen, das IPA aus der kroatischen Garden Brewery schmeckt auch im verregneten Nordrhein-Westfalen. Allerdings bin ich mir sicher, dass das Bier vom Balkan im Schankraum der Garden Brewery noch wesentlich besser schmeckt. Dort gibt es jeweils elf Biere vom Fass, die Sorten rotieren, schließlich hat die Brauerei mehr Biere im Repertoire als der Schankraum der kroatischen Biermacher*innen. Der Schankraum befindet sich stilecht in einer historischen Lagerhalle aus rotem Backstein. Zur aktuellen Jahreszeit dürften dort aktuell vor allem Sours, Ales und Milkshake IPA´s getrunken werden.

Das Ganze geht auch unter freiem Himmel, schließlich heißt die Garden Brewery nicht umsonst so. Egal ob im Liegestuhl, am Picknicktisch, auf dem Rasen oder auf der Baumschaukel, dort kannst Du dir dein Bier im Sommer am besten trinken. Wenn dazu Bands Musik spielen, ist die Hütte garantiert richtig voll.

Photo by cottonbro on Pexels.com

Das macht Hunger. Gut dass er bei den Biermacher*innen aus Zagreb auch feinste Burger von Submarine gibt. Wirf mal einen Blick auf den Instagram-Channel. Ich könnte mich nur ganz schwer entscheiden.

Die Brauerei gibt es inzwischen seit fünf Jahren, damals gegründet vom irischen Investor Nick Colgan und dem neuseeländischem Brauer Nick Calder-Scholes. Inzwischen werden in Zagreb mehr als eine halbe Million Bierdosen abgefüllt. Die Dosen sollen umweltfreundlich und recycelbar sein.

Bei mir gab es das India Pale Ale leider nicht in Zagreb, sondern in Westfalen. Es schmeckt aber auch hier. Natürlich nicht aus der Dose, sondern aus dem Teku-Pokal. Die Farbe macht Lust auf mehr. Gold-gelb mit leichter, aber stabiler Schaumkrone. Der Geschmack ist typisch bitter, aber die Nase hat vorher schon Aromen von Pfirsich und Grapefruit wahrgenommen. Nach der Herbe freut sich auch die Zunge über Süße und Orangengeschmack. Das Bier ist stimmig und die Aromen sind perfekt aufeinander abgestimmt.

Ich finde es total lecker. Schmeckt sicherlich an einem kroatischen Strand noch besser, man kann sich damit aber auch einen Abend im Münsterland versüßen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s