Grillen ohne Käsegriller ist möglich, aber sinnlos

Nach dem Artikel „Die Ode an die Bratwurst“, merkte mein Kumpel Torsten völlig zu Recht an, dass Käsegriller in meiner Auflistung fehlten. Da hat er natürlich recht, und da die ersten Tage des Januars genau der richtige Zeitpunkt sind um anzugrillen, hole ich das hiermit nach.

Wie der Name Käsegriller sagt, handelt es sich hierbei um eine mit Käse verfeinerte Bratwurst. Ja, der Käsegriller polarisiert. Wenn Du ihn nicht magst, dann bleibt mehr für mich. Eine Win-Win-Situation. Perfekt, was will man mehr?

Photo by Sindre Stru00f8m on Pexels.com

In unserer Lieblingssorte Käsegriller sind 15% Rauchkäse eingearbeitet. Käsegriller lassen sich auch einfach selber machen. Du nimmst deine Lieblingsgrillwurst und schneidest sie von oben ein. Dann füllst du den Schlitz mit dem Käse deiner Wahl. Am besten nimmst Du einen der schmilzt. Bevor die Wurst auf den Grill legst musst du die den Schlitz abdichten. Das geht am besten mit Bacon.

Falls Du neugierig bist, empfehle ich dir die Folge „Wurst – ohne Ende“ des Podcasts „Wir Grillen“. Den gibt’s bei Spotify und überall da, wo es Podcasts gibt.

Gibt’s was geileres als einen Käsegriller? Unbedingt: In Österreich gibt’s die Käsekrainer, ein Version der Krainer Wurst. Noch nicht probiert? Dann nach Österreich fahren (sobald das wieder erlaubt und sinnvoll ist) oder die Wurst online bestellen.

Da es die Wurst bereits seit Ende der 1960er Jahre gibt, kann man getrost von einer Käsekrainer-Kultur sprechen. Die beste Käsekrainer habe ich beim Barbeque im Salzburger Land gegessen.

Photo by Daria Sannikova on Pexels.com

Im Vergleich zum Käsegriller müssen die Würste nicht auf den Grill. Sie können gebraten und auch gekocht werden. Das besondere an der Krainer sind die Zutaten. Das Brät besteht aus 67 Prozent Schweine- und zu zwölf Prozent aus Schweinefleisch. Den Rest macht der Speck aus. In die Käsekreiner kommen dann nochmal bis zu 20 Prozent Käse dazu. Die Flamme sollte nicht zu stark sein, da sonst der Käse verbrennt. Das wäre ziemlich blöd. Käsekrainer werden mit Senf und Kren, dem Meerrettich, serviert.

Falls du in Wien bist und beim Würstelstand etwas von einer „Eitrigen“ liest, kannst du das getrost bestellen. Dahinter verbirgt sich die Käsekrainer.

Egal ob Krainer oder Griller: Auch wenn es schwerfällt, man sollte die Wurst erst abkühlen lassen, sonst verbrennt man sich die Zunge.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s