Bremen 3/3: Das Kräusen von Haake-Beck

Wer an Bremen und Bier denkt, dem kommt wahrscheinlich zunächst die Becks-Brauerei in den Sinn, die inzwischen seit 2008 zum Konzern Anheuser-Busch InBev. gehört. Dabei gibt es in der norddeutschen Stadt neben Becks eben auch die Union Brauerei Bremen, die Hemelinger Actien Brauerei oder eben Haake-Beck.

Haacke-Beck ist eine Brauerei, die seit 2002 zum weltgrößten Bierkonzern Anheuser-Busch gehört. Gegründet wurde die Firma 1826 als Haake Brauerei, 1845 braute Haake etwa 20 Prozent des in Bremen hergestellten Bieres. 1887 wurde man Aktiengesellschaft. Mit dem daraus resultierenden Ertrag hat man den Betrieb in die Bremer Neustadt verlegt. 1905 konnte man 80.000 Hektoliter produzieren, während des ersten Weltkrieges übernahm man die Hemelinger Actien-Brauerei.

Nach dem zweiten Weltkrieg begann man 1948 von vorne und brachte neben einem Hellen auch ein dunkles Bier auf den Markt, damals übernahm man auch den Vertrieb der Limonadenmarke Sinalco. 1965 übernahm man die Union-Brauerei in Bremen-Walle, die Brauerei wurde aber drei Jahre später geschlossen.

1981 fusionierte man mit Becks und gehört inzwischen gemeinsam zum Anheuser-Busch-Konzern. Dennoch sind die Biere der Marke Haake-Beck weiter erhältlich, allerdings in der Regel nur im norddeutschen Raum. Neben dem Pils, welches ich schon kenne, gibt es die 12, ein Fanbier für die Fans von Werder Bremen, ein Alster und eben ein Kräusen im Sortiment.

Da es im Restaurant eben nur ein Kräusen gab, fiel die Auswahl nicht ganz so schwer.  Ein Kräusen ist ein fertig vergorenes Bier, dem allerdings hochgärendes Jungbier zur Nachreife beigegeben wird. Das Bremer Kräusen ist eine besondere Spezialität, bei der die Aromatik von Hopfen und Hefe besonders gut harmonieren. Gekräust wird das Bier mit Staubhefe. Die Zellen der Staubhefe bleiben während der Gärung im Jungbier und setzen sich am Ende der Gärung am Boden des Gärbottichs ab.

Das Bier ist weich, mild und süffig. Durch die angesprochene Hefe wird es trüb. Dabei wird das Hopfenaroma genauso wenig vernachlässigt wie der gute Schaum.  Wer auf Hefe steht und gerne mild mag, sollte das Kräusen mal probieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s